Let the Sun Shine in Your Heart

als Fr├╝haufsteher, kann aber auch ausschlafen ­čśŐ, habe ich dennoch den Wecker auf 04:30 Uhr gestellt. F├╝r heute war meine Sonnenaufgangstour geplant. Einer kurzer Blick vor die T├╝r, trotz der Uhrzeit, zeigte mir das kein einzigstes W├Âlkchen am Himmel zu sehen war. Perfekt f├╝r einen sch├Ânen Sonnenaufgang. 

Los ging es in die Scheune zu meinem Fahrrad. Aber ich war nicht der einzigste, der so fr├╝h wach war. Ein wenig Geraschel, ein wenig Gerumpel und Garfield schaute mich genauso so verdutzt an wie ich ihn ...


Ja, so fr├╝hmorgens f├╝hlt sich nicht jeder f├╝r ein Shooting ger├╝stet. 

Egal - Licht an, Garmin an und los ging es ...




Zwischen den Weinbergen, ein wenig Wald und bergauf ging es Richtung Tripsdrill. ├ťbrigens ein toller Vergn├╝gungspark, nat├╝rlich nicht um diese Uhrzeit. Aber von alten Fahrgesch├Ąften und neuen, modernen Fahrgesch├Ąften - ist f├╝r jeden etwas dabei. 


Und hinter mir war noch der Mond hoch und hell am Himmel zu sehen. 



Oben, am Michaelsberg angekommen - hatte ich noch ca. 20min Zeit bis zu dem Sonnenaufgang um 5:54 Uhr. 

Nun hie├č es, die eine Kamera f├╝r einen Sonnenaufgang-Zeitraffer aufzustellen. Entstanden ist ein sch├Ânes Video untermalt mit der Musik von Yann Tiersen - Comptine d'un autre ete I'apres midi. Das Video werde ich aber nicht ver├Âffentlichen. 

Daf├╝r gibt es aber noch andere sch├Âne Bilder ...











Nachdem ich noch bis ca. 7:20 Uhr die Sonne genossen habe, ging es die 15km wieder zur├╝ck. Diesmal zum gr├Â├čeren Teil bergab. 

Bis bald 




0 Kommentare:

H├╝ftgold

ob ich davon nun was hergeben musste oder was dazu gewonnen habe, keine Ahnung - aber es war ein sch├Âne Tour. 

Hier gibt es schon sehr viel zu entdecken, sofern man die ein oder andere Bergkuppe, manch einer sagt auch "Landschaftsblase" ├╝berwunden hat. 

Gegen 09:00 Uhr ging es heute zu einem kleine Rundkurs los. Das Ziel, Heuchelberger Warte

Das Wetter ...



es war bew├Âlkt. Aber da hinten wurde es sch├Âner und genau da wollte ich auch hin. ­čÜÁ­čĆ╗


Was es alles so gibt ­čśĆ


Unterwegs gab es nat├╝rlich auch den ein oder anderen Verpflegungspunkt bzw. Vitaminquelle ­čśť­čŹĆ




Nach kurzer Zeit erreichte ich den ersten Ort - B├Ânnigheim.




Es war Zeit f├╝r einen kleinen Zwischenstopp. Das Ziel war schnell ausgemacht. Ein Caf├ę direkt am Schlosspark. Der Name? Caf├ę H├╝ftgold ­čś│ Hmm, ein sehr interessanter Name. Genau hier bleibe ich ☺️ 





Hier f├╝hle ich mich wohl. Ich glaub, ich war die einzigste m├Ąnnliche Person hier ­čśť obwohl auch M├Ąnner oder eben auch Prinzen willkommen sind ...


Oder eben auch Prinzessinnen ...




mit einem kleinen pinken Akzent ☺️
Hier war vieles in pink gehalten. Die Kellnersch├╝rze, die Speisekarte - selbst die Kellnerb├Ârse ☺️. 

Nachdem der kleine Snack vernascht wurde ...


nein, nicht das H├╝ftgoldst├╝ck sondern diesen kleinen Snack ...


ging es weiter. Weiter Richtung Heuchelberger Warte, mein heutiges Ziel. 


Irgendwo dahinten ist die Heuchelberger Warte. 


Zeit f├╝r das ein oder andere Photo war auf jeden Fall immer ­čśŐ



Hmm, das Wetter war immer noch nicht sonnig, aber die Eindr├╝cke waren sch├Ân. 



Kurz vor dem Ziel musste man wieder bergauf fahren. Immerhin hei├čt das Ziel Heuchelberger Warte. 


Kurz vor dem Ziel, ging es durch einen m├Ąrchenhaften Wald ...


mit dem ein und anderen Waldquiz. 



Das frage ich mich manchmal auch ­čśé



Knusper, Knusper - Na das kennt doch jeder. 



Summ, summ, summ ...

Und schon war das Ziel erreicht. 
Die Heuchelberger Warte. 






Nach der leckeren Rhabarberschorle ging es dann noch ein kleines St├╝ckchen weiter ...







Was f├╝r ein Ausblick ...



Nun ging es wieder zur├╝ck, aber diesmal einen anderen Weg. Und die Sonne lie├č sich mehr und mehr blicken. Doch vorher habe ich noch was interessantes im Wald entdeckt ...















Jetzt ging es erstmal 5km bergab, das was ich zum Heuchelberg hoch fahren musste. Zwischendurch nochmal schnell gebremst f├╝r ein Photo. 


Zur├╝ck, auf den anderen Weg da muss jemand sehr viel Zeit gehabt haben ...








Nach knapp 2km war dann wohl die Farbe alle und ich habe die Ausfahrt verpasst. Aber genauso etwas, das w├╝rde ich auch machen ­čśî­čśë

PS: so etwas ├Ąhnliches habe ich auch schon einmal auf der Fl├Ąmmingskate als Geburtstagsgruss gemacht, ein Tag vorher. Leider hat es ├╝ber Nacht dann geregnet ­čśó

Das war zwar schon schade, aber zum Gl├╝ck hatte ich mehere Photos vorher gemacht ­čśŐ

Zur├╝ck auf der richtigen Route begleitete mich die letzten 20km die Sonne. 


In G├╝glingen war noch einmal ein kurzer Stopp um f├╝r die letzten Kilometer fit zu sein. Vor mir lagen noch 8km, davon 4km mit 12% Steigung.  





Da vorn war die Bergkuppe erreicht. Die letzten 4km hie├č es rollen lassen ...




Fazit: es war eine sehr sch├Âne Tour, wenn auch mit knapp 60km etwas k├╝rzer als gewohnt. F├╝r den Rest haben aber die Landschaftsblasen gesorgt ­čśë

Bis bald 




0 Kommentare: